Sprache

Moored
Sonntag, 07 April 2024 17:42

Neulich auf Madeira: Im Untergrund

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Gestern waren noch ein letztes mal in Funchal. Einige Dinge einkaufen, bevor wir heute morgen unser Fzg wieder zurück geben.

Das Wetter auf Madeira ist wie in den letzten Tagen: Sehr wechselhaft und sehr windig. Immer wieder Regen. Dieser ist jedoch regional sehr unterschiedlich in Häufigkeit und Intensität. Während die Hauptstadt Funchal überwiegend sonnig ist, regnet es in der „Pissrinne Madeiras“ in Machico mehrfach täglich in mehr oder weniger kleiner Dosierung. Auf dem Wege zwischen Funchal und unserer BELUGA in Quinta do Lorde liegt der Flughafen.

Viele Yachties haben uns von „Werftaufenthalten unter dem Airport“ erzählt. Daher beschliessen wir auf dem Heimweg den Flughafen Madeira, insbesondere dessen Unterbau zu besuchen.

Eine wirklich skurrile Szene: Eine Stadt unter der Start- und Landbahn des Flughafens Madeiras. Eine Stadt mit eigenem Namen „Água de Pena“. Ein Stadt inklusive Werft und Badestrand, Restaurants, Kneipen und Kart-bahn. Scheinbar gilt der Flughafen „Cristiano Ronaldo“ Madeiras als derjenige mit der kürzesten Start- und Landbahn, aber dem aktivsten Untergrund :-))

Die darunter befindliche Freizeit-Anlage gleicht einer Clubananlage. Viele Sportmöglichkeiten. Von BMX Bahnen über Basketball bis hin zum Bolzplatz für Fußballer. Ebenso sind Fitness-Center und eine Schule für asiatische Kampfsport Arten zu finden. Auch existiert dort ein Auditorium für Konzerte oder andere Veranstaltungen.

Neben einem kleinen Anlandehafen (Liegeplätze gibt’s keine) sind alle Boote auf dem Trocknen unter der Landbahn. Vor Wind und Wetter bestens geschützt. Leider konnten wie uns die Infrastruktur nicht anschauen, da die Werft bestens geschützt durch Zäune und Wachhund nicht zugänglich sind. Der Travel-Lift ist angeblich begrenzt auf Schiffe bis zu 5 Meter Breite und 16 Meter Länge.

Der Wachhund gibt Sicherheit, wenn man hier sein Schiff abgestellt hat. Die max. 80 Schiffe stehen - durch die Überdachung mit der Landebahn - im Trockenen. Alle mit mit stehendem Mast. Teilweise sind sogar die Segel noch angeschlagen.

Die Höhe der Säulen ist mit geschätzten 50-70mtr allemal ausreichend. Auch für größere Segler. Den Untergrund bildet ein glatter Betonboden, gepallt sind die Schiffe auf Stahlträger-Systemen. Die Werftarbeiten sehen sehr professionell aus.

Die Werft ist von Montag bis Samstag geöffnet. An Bord darf man aber leider nicht übernachten … ob sich „nicht erwischen lassen“ ausreicht ?? Technischer Dienst vor Ort: - Reparaturmechaniker - Segelmacherei - elektronische Reparaturen - Holz-Deck-Reparaturen - Gelcoat-Reparaturen – Beschläge. Für den Rest: Telefon !

Als wir ankommen findet ein Kart-Rennen statt. Veranstalter „Indoor Kart Madeira“. Wobei ich die Bezeichnung „InDoor-Kart“ anders sehe würde. Aber das ist nur ein Detail am Rande.

Bleibt uns gewogen ..

Sabine & Ralph









Gelesen 136 mal Letzte Änderung am Sonntag, 07 April 2024 19:02